Drei Mal Edelmetall in England

Auf Einladung des englischen Pointfighting-Nationaltrainers Nev Wray, reisten drei Mitglieder des Pointfightingkaders nach London/England, um dort an einem „4on4“-Turnier teilzunehmen. Nele Feuer (Jugend A), Stefanie Megerle und Stefan Reinboth (beide Elite) gingen, begleitet von Pointfighting-Bundestrainer Frank Feuer, für den deutschen Nationalkader ins Rennen.

Stefanie Megerle, Ranglistenerste in Deutschland –70 kg, traf in ihrem Auftaktmatch auf Stacey Davey (GB). Megerle verließ in diesem Kampf mit 8:5 Punkten als Siegerin die Matte. Im Finale traf sie anschließend auf die amtierende Weltmeisterin Gemma Upfold (GB). Hier musste sich die deutsche Athletin in letzter Sekunde mit einem Punkt geschlagen geben und kehrte so mit Silber nach Deutschland zurück.

Ihr Nationalteamkollege und Weltranglistenerste (–79 kg) Stefan Reinboth gestaltete seinen ersten Kampf ebenfalls siegreich. Gegen George People (GB) verließ der Deutsche mit einem 9:5-Sieg die Tatami. Im Finale wurde es dann richtig spannend. Nach der regulären Kampfzeit von zwei Mal zwei Minuten stand es zwischen den Kämpfern unentschieden. Mit der letzten Sekunde der Verlängerung gelang Reinboth der Siegtreffer und er sicherte sich Platz 1.

Jugend-Weltmeisterin Nele Feuer trat für den deutschen Kader in einem gewichtsoffenen (Grandchampion) Kämpferinnenfeld an. Hier kämpfte sie sich, wie ihre Teamkollegin bzw. Teamkollege, bis in Finale vor. Souverän mit sechs Punkten Vorsprung gewann sie dieses und durfte sich im Anschluss die Goldmedaille umhängen.

Die deutschen Kaderrepräsentanten zeigten hervorragende sportliche Leistungen und dürfen sich –davon ist auszugehen – über eine erneute Einladung freuen.

 

Foto: Frank Feuer
Text: Frank Feuer & Lars Eckhoff