Deutsche Meisterschaft 2017

Am kommenden Wochenende ist es endlich soweit: Der Höhepunkt der 1. Saisonhälfte steht mit der deutschen Meisterschaft (DM) in Bad Neustadt an der Saale an. Das ist die DM in Zahlen: 107 Vereine aus 15 Bundesländern entsenden 601 Sportlerinnen und Sportler, die mit 737 Startnennungen um die Goldmedaillen kämpfen werden. Über die Landesmeisterschaft, vereinzelnd auch zusätzlich über Bezirksmeisterschaften, qualifizierten sich die Sportler für die „Deutsche“, um in allen Disziplinen des Kickboxens und der Musikformen die beste und den besten Wettkämpfer/in zu ermitteln. WAKO-Vizepräsident Rudi Brunnbauer ist als Technischer Direktor der Mann für die Zahlen: „ Ich freue mich, dass wir das dritte Jahr in Folge einen Zuwachs bei den Starterzahlen haben.“ Ob Kinder, Juniorinnen, Junioren, Damen, Herren oder bei den Masters, alle Altersklassen werden in Bayern um die begehrten Medaillen kämpfen. Doch es geht auch um mehr, schließlich befinden wir uns bei den Erwachsenen im WM-Jahr! Und wer möchte nicht einen Anruf mit den Nominierungs-Glückwünschen entgegen nehmen?

Gemeinsam mit den Bundestrainern werfen wir einen genaueren Blick auf den Leichtkontakt- und Vollkontaktbereich ...

Leichtkontakt-Bundestrainer Peter Zaar nimmt für uns eine Analyse vor und stellt fest, dass –57 kg Tugay Güner das Maß aller Dinge ist.

–63 kg stellt sich die Frage, ob Dominik Hill noch auf den WM-Zug aufspringen kann? Jan Sievert und Ken Atasever werden es ihm so schwer wie möglich machen. Die –69 kg-Klasse ist spannend wie nie. Wer wird Deutscher Meister? Wer fährt zur WM? Denny Schmidt oder Sebastian Sandoval? Und auch die „jungen Wilden“ mit Walter Niklas, Niklas Jaeckel, Salih Has oder Max Bender greifen an. An Dennis Hahne –74 kg geht kein Weg vorbei. In der –79 kg-Klasse stellt sich die Frage, ob Leon Lindemann an die absolute Weltklasse von Colin Adolfs heranreichen kann? Al Amin Rmadan ist Topfavorit in der Klasse –84 kg. Allerdings sind Simon Müller und Masterclass Division Europameister Stefan Hoppe auf Verfolgungsjagd. In –89 kg, zwar noch U 21, aber schon ein alter Hase auf Weltklasseniveau: Peter Zaar jr. gehört zu den Favoriten. In der –94 kg-Klasse gilt der Weltranglistenerste Mike Höfer im Herbst seiner Karriere gesetzt. +94 kg kämpft Nicolas Gabriel. Er kommt aus der goldenen Junioren-Generation und wird schwer zu schlagen sein.

Bei den männlichen Masters schätzt Peter Zaar das Feld wie folgt ein:

Neben Stefan Hoppe (–84 kg) sind Dirk Dechant (–74 kg), Karsten Rüger (–94 kg) und Roman Schukowski (+94 kg) die Favoriten auf den Weg zur WM-Qualifikation.

Bei den Damen (–50 kg) ist Julia Purmann auf dem Weg zur ersten WM-Teilnahme.
–55 kg ist Nadine Kürten in der Rangliste weit vorne, muss sich hier den Verfolgern Sarah Lehne, Jenny Glück und Bernadette Bernhard stellen. –60 kg wird es einen heißen Tanz zwischen Nadine Zimmermann und Sophia Grieser um den Titel geben. Oder können vielleicht doch die Geheimfavoritinnen Aileen Kircher und Kathrin Flieser für Furore sorgen? Oder kommt es vielleicht doch ganz anders? In der –65 kg-Klasse ist Sinem Korkmaz der Tipp von Zaar auf dem DM Titel. Nach ihrer Wettkampfpause möchte sie sich wieder für höhere Aufgaben empfehlen. Ranglistenerste Hannah Schmieder ist im VK für die WM gesetzt, will aber ihre Vormachtstellung verteidigen.
In –70 kg ist Stefanie Kemper seit Jahren in Deutschland unbesiegt und marschiert unaufhaltsam Richtung WM-Teilnahme. +70 kg, ebenfalls aus der goldenen Generation um Zaar, Heidt, Müller, Gabriel, Pempel, Güner, Rmadan und Demircioglu kommend, ist hier Lea Ysewyn das Maß der Dinge.
Alle Genannten haben auf den Junioren-WM/EM Edelmetall geholt und dies größtenteils im Elitebereich bestätigt.

Bei den weiblichen Masters ist –65 Kg Alexandra Latocha die absolute Favoritin. In der +65 kg-Klasse wird ein spannendes Finale der beiden Ausnahmeathletinnen Europameisterin Anja Hoffmann und Dominique Pieczinski erwartet.

Für den Vollkontakt-Bundestrainer Kai Becker ist die DM immer ein Highlight: „Ich freue mich natürlich besonders auf die Finalkämpfe, da eine DM immer etwas Besonderes ist.“

Angesprochen auf die Qualität des Turnieres ergänzt er: „Es ist ja nicht nur das höchstwertige Turnier in Deutschland und der Höhepunkt des 1. Halbjahres, sondern ist zugleich auch Qualifikationsturnier für die WM 2017 und Start der Qualifikation für die EM 2018.“ Als Bundestrainer Vollkontakt erwartet Becker spannende Kämpfe und auch eine Dominanz der Nationalkämpfer. Seine Einschätzung in Sachen Goldmedaille sieht wie folgt aus:
Es wird das komplette Nationalteam am Start sein, mit Ausnahme von Julia Irmen, die zwar schon im Wiederaufbau-Training steht, aber noch keine Wettkämpfe nach ihrer Fraktur des Daumens bestreiten darf. Hannah Schmieder fand keine Gegnerin –65 kg und wechselt daher in die Kategorie Leichtkontakt. Außerdem startet der 2-fache Weltmeister Eugen Waigel auch aufgrund mangelnder Gegner im Superschwergewicht +91 kg, was sicherlich ein Highlight des Turniers werden dürfte. Weltmeister Kian Golpira hat die am stärksten besetzte Gewichtsklasse –67 kg, u.a. mit Said Hashimi und Manuel Leist und muss nach seinem World Cup Sieg in Ungarn nochmal Höchstleistung zeigen.
In der –75 kg-Klasse geht Steffen Lüer als klarer Favorit ins Rennen. Genauso Gabriel Pempel bei –81 kg. Jessica Schütte wird in ihrer neuen Gewichtsklasse –70 kg sicherlich nichts anderes als Gold anstreben. Tatjana Obermeier wird gestärkt durch ihren ersten World Cup Sieg in Ungarn auch die –52 kg-Klasse ordentlich unter Druck setzen.
Aber auch die Nachwuchs-Leistungssportler werden das letzte Qualifikationsturnier vor der EM Anfang September als Standortbestimmung und Sichtung für die Bundestrainer zu nutzen wissen. „Da sind einige Talente dabei und wir werden dieses Jahr das erste Mal mit einem größeren Ringsportteam zu einer Jugend/Junioren-EM fahren“, weiß Becker. Und hofft im Ring auch den ein oder anderen aus dem Nachwuchs als Überraschung zu entdecken.

Die deutsche Meisterschaft verspricht auch in diesem Jahr wieder ein sportliches Highlight zu werden.

 

Text: Lars Eckhoff